Überblick über verbundene Artikel

Bewegung


Groove wird aus Bewegungsgefühl heraus erzeugt, drückt Bewegung aus und regt zur Tanz-Bewegung an - zumindest zu einer Art innerlichem Tanz, den man vielleicht nicht bewusst wahrnimmt, der sich jedoch in einem unwillkürlichen Fuß-Wippen oder in anderen kleinen rhythmischen Körperbewegungen ausdrücken kann. Letztlich beruht jedes Rhythmus-Empfinden auf Bewegungsgefühl: „Aus Studien über hirngeschädigte Patienten ergab sich Folgendes: Man braucht offenbar die Steuerung der Körperbewegungen (vor allem die Planung der Bewegungen), um die rhythmische Komponente einer Musik überhaupt wahrnehmen zu können. Aus der senso-motorischen1) Perspektive ist ein wahrgenommener Beat buchstäblich eine vorgestellte Körperbewegung. Der Akt des Musik-Hörens benutzt die selben mentalen Prozesse, die die Körperbewegung erzeugen.“ (Vijay Iyer)2)[+] Und umgekehrt erfordert die komplizierte Art der Fortbewegung des Menschen auf nur zwei Beinen eine sehr exakte zeitliche Koordinierung der Bewegungen durch einen besonders feinen Sinn für Rhythmus.3) - In der Evolution sind neue Fähigkeiten häufig dadurch entstanden, dass bereits bestehende Funktionen auf neue Bereiche ausgedehnt wurden. So scheinen sich die „höheren“4) Hirnfunktionen aus dem weit älteren Sinn für Körperbewegung entwickelt zu haben, indem die Koordinierung der körperlichen Bewegungen auch eine wesentliche Rolle beim Lenken der Gedanken übernommen hat.5) - Musik spielt sich im Ablauf der Zeit ab, sie ergibt nie ein stehendes Bild und kann daher nur als Bewegung erfasst werden. Die vielfältigen Empfindungen, die mit Bewegung – insbesondere mit körperlicher Bewegung – verbunden sind, bilden einen essentiellen Teil des Grooves.

Wie man beim Gehen den Fuß aufsetzt, die Zehen bewegt, die Beine abwinkelt und wieder streckt, das Becken kippt und dreht, den Oberkörper im Gleichgewicht hält und die Arme ausgleichend schlenkert, das ist viel zu kompliziert, um es sich bei jedem Schritt zu überlegen. Die meisten Körperbewegungen setzen sich aus vielen Einzelbewegungen zusammen, die man nicht alle gleichzeitig bewusst kontrollieren kann. Im Wesentlichen steuert man Bewegungen mit dem Bewegungsgefühl intuitiv und ein feines Gespür für geschickte Bewegung ist für das Überleben in der Natur von elementarer Bedeutung. Wohl darum sind gewandte, geschmeidige Bewegungen - wie andere Körper-Funktionen, von denen die Arterhaltung abhängt (Essen, Sex und so weiter) - mit Lust verbunden, sodass wir automatisch zu ihnen hingeführt werden. Bei Kindern ist die Freude an Bewegung unübersehbar und in Sport und Tanz gehen auch Erwachsene selbst in unseren „westlichen“ Lebensverhältnissen mitunter dieser Lust nach. - Aber nicht nur selbst ausgeführte Bewegungen können belebend wirken, sondern auch das Wahrnehmen der Bewegungen anderer kann das Bewegungsgefühl anregen. Denn sie können auf plastische Weise in der Vorstellung mit dem eigenen Bewegungsgefühl nachvollzogen werden, was offenbar mithilfe der so genannten Spiegelneuronen6)[+] funktioniert, die beobachtete Handlungen so abbilden, als würde man selbst handeln. Eine Handlung, die einem bekannt ist, wird sogar dann miterlebt, wenn man etwa bloß die Geräusche hört, die mit dieser Handlung üblicherweise verbunden sind.7) Dieses Phänomen dürfte wohl eine wesentliche Rolle spielen, wenn eine gehörte Musik automatisch mit der Erinnerung an Tanzbewegungen oder an die Bewegungen der improvisierenden Musiker verknüpft wird.8)[+]

Kinder und Jugendliche ahmen oft mit erstaunlicher Geschicklichkeit die Bewegungen und Gesten Gleichaltriger, Erwachsener oder Figuren aus dem Fernsehen nach und handwerkliche Fertigkeiten, eine Sportart oder Tanzbewegungen erlernt man auch als Erwachsener primär durch ein Nachempfinden der Handlungen anderer (Lehrer, Trainer). Anregende Eindrücke durch Bewegungen anderer kann man in vielen Situationen finden, zum Beispiel im Sprung eines Basketballspielers (etwa Michael Jordans), bei dem er gleichzeitig ausholt und den Ball wirft. Der weitgereiste Jazz-Kritiker Joachim-Ernst Berendt sagte im Alter von 72 Jahren: „Ich genieße es heute noch, wenn ich in schwarzen Städten durch die Straßen gehe, die völlig anderen Bewegungsabläufe jener Menschen zu beobachten, diesen federnden, schwingenden Gang.“9) - Es gibt eine Art afro-amerikanische „Bewegungskultur“, die in der Musik, im Tanz, im Sport und in der Verbundenheit dieser Bereiche zum Ausdruck kommt. Berendt: „Nicht zufällig sprechen Sportfachleute von der besonderen Sensibilität für Körper-Rhythmen, die es bei den großen schwarzen Athleten – den Boxern, Sprintern, Baseball-Spielern zumal – gibt“ und dieses spezielle „body feeling“ ist auch im Jazz zu beobachten.10) Schlagzeuger Max Roach: „Stepptanz und Schlagzeugspiel haben vieles gemeinsam. Beide spielen und jonglieren mit oft sehr ausgefallenen Rhythmen und beide, Tänzer und Schlagzeuger, müssen ihren Körper einsetzen. Beim Stepptanz ist Körpereinsatz ein-und-alles und auch die Drummer müssen sehr viel mit ihren Händen und Füßen arbeiten. Wir drücken viel mit unserem Körper aus und müssen dabei einen guten Klang erzeugen.“11) Nicht nur bei Schlagzeugern und anderen Perkussionisten ist die Musik zu einem guten Teil Ausdruck von Körperbewegung. Es bringt einem auch zum Beispiel Thelonious Monks Musik näher, seine Bewegungen am Klavier zu beobachten. Berendt: „Cecil Taylor hat berichtet, wie er bestimmte Bewegungsabläufe, die sich in der Musik Charlie Parkers vollziehen, erst verstehen konnte, nachdem er zu Füßen Parkers im New Yorker Birdland gesessen hatte und nicht bloß hören, sondern auch sehen konnte, dass den musikalischen Abläufen körperliche, sichtbare entsprechen, ja dass oft die körperlichen eher da sind als die hörbaren.“12)

Das intensive, kunstvolle Spiel mit Körperbewegung im Jazz und in anderer afro-amerikanischer (auch lateinamerikanischer) Musik hat afrikanische Wurzeln. Musik ist in Afrika13) weitgehend „eine Körperbewegungs-Aktivität, die fast untrennbar ist von Tanz. … Musik-Hören bedeutet dort oft automatisch Körperbewegung … Viele zentral- und westafrikanische Sprachen haben für Musik gar kein eigenes Wort und wenige betrachten Rhythmus als eine abtrennbare, abstrakte Komponente von Musik. Rhythmus wird als Stimulierung zur Körperbewegung verstanden und wird mit dem Namen des Tanzes bezeichnet.“ (Vijay Iyer)14)[+] - Dass rhythmische Körperbewegung ein wichtiges Element der Musik ist und Musik dem Tanz dient, ist natürlich nicht nur eine Eigenschaft afrikanischer Musik. Groove findet sich vielmehr bis zu einem gewissen Grad in allen Teilen der Erde. West-afrikanische Kulturen haben diese Komponente der Musik jedoch besonders hoch entwickelt und durch die Verschleppung der Afrikaner nach Nord- und Südamerika gelangten ihre Groove-Kulturen in die „westliche“ Welt. Dort frönte zwar auch europäische Tanz-, Volks-, Marsch- und Jahrmarktsmusik dem Spaß an der Bewegung, dieser Spaß war jedoch eher etwas für Anlässe, bei denen man sich weniger „zivilisiert“ verhielt (Bälle, Nachtleben), oder ein Vergnügen „Ungebildeter“, armer Leute, übermütiger Jugendlicher oder Außenseiter. Europäische Kultiviertheit verlangte Distanzierung vom Körperlichen15) (zum Beispiel hochgeschlossene Krägen, einengende Kleidung selbst bei Hitze16)), Reduzierung der Bewegung (zum Beispiel lief ein Herr nicht17)) und Steifheit (lockere Bewegungen galten als undiszipliniert, lächerlich; selbst bei schwungvollen Tänzen wie dem Walzer bleibt der gesamte Oberkörper in einer steifen, aufrechten Haltung; nur die Füße trippeln18)[+]). Aufgrund dieser bürgerlichen Vorstellungen von Zivilisiertheit wurde bereits die Ragtime-Musik, die dem Jazz vorausging und die in weiten Teilen der USA unter der Jugend populär war, heftig kritisiert.19) Welche neuartige, belebende Wirkung der Groove früher afro-amerikanischer Musik in die „westliche“ Welt brachte, macht folgendes Zitat eines Zeitgenossen deutlich: „Ich entdeckte plötzlich, dass sich meine Beine in einem Zustand großer Erregung befanden. Sie zuckten, als wären sie elektrisch geladen, und offenbarten ein beträchtliches und ziemlich gefährliches Verlangen, mich vom Stuhl zu reißen.“20) Bis heute fasziniert die afro-amerikanische Subkultur mit ihren mitreißenden Grooves und ihrer emotionalen Ausdruckskraft viele Jugendliche und sie diente als Vorbild für die sich allmählich entwickelnde Jugendkultur, die schließlich den „westlichen“ Lebensstil veränderte. Der Jazz-Kritiker Joachim-Ernst Berendt sagte 1994: „Unsere ganze Zivilisation bekommt ja heute einen schwarzen Impetus, eine Injektion an Schwärze, von der wir, die ja einst auf verlorenen Außenposten dafür kämpften, nie hätten träumen können. Allein die Art, wie junge Leute sich heute bewegen, zeigt, was sich in dieser Hinsicht verändert hat. Unvorstellbar meiner Generation, die ja immer für ein mehr körperliches Bewusstsein gekämpft hat.“21) Dieser Einfluss auf den Lebensstil allein scheint allerdings noch kein differenzierteres Empfinden für Groove mit sich zu bringen.22)

Um die Kunst des Grooves schätzen zu können, braucht es ein Gespür für die (Körper)-Bewegung, die er ausdrückt – die in ihm quasi verschlüsselt ist. Eine Musik, in der Groove eine zentrale Rolle spielt, hat dadurch eine andere Ästhetik als andere Musikarten, in denen nur der Ausdruck der Stimme, die Stimmung von Klangbildern, die kunstvolle Organisation einer Partitur oder ähnliches im Vordergrund steht. Die Groove-Ästhetik schätzt den Ausdruck der unmittelbaren, körperlichen Beziehung des Musikers zu seinem Instrument: Die Musik bildet nicht nur abstrakt gedachte Melodien, Harmonien und Rhythmen ab, sondern auch die direkte Bearbeitung der Instrumente, die Bewegungsabläufe auf ihnen, die Geschicklichkeit ihrer Handhabung und so weiter. Ausgezeichnete Beispiele dafür sind die Improvisationen und Themen des Jazz-Pianisten Thelonious Monk.23)[+][+]

Einen subtilen Ausdruck von Bewegungen erreicht Groove-Musik unter anderem dadurch, dass sie mit kleinsten zeitlichen Verschiebungen gegenüber einem präzisen rhythmischen Raster spielt. Ein solches kunstvolles Timing entspringt unmittelbar dem hoch entwickelten Gespür der Musiker für Bewegung in ihrem Spiel. Auch auf der Seite der Hörer bedarf es einer entsprechenden Sensibilisierung für diesen speziellen musikalischen Ausdruck.

Dadurch, dass der Jazz auch den melodischen und harmonischen Reichtum der europäischen Musikkultur und ihre Instrumente übernommen hat, gewann er zusätzlich zum Groove der Perkussionsinstrumente ausgezeichnete weitere Möglichkeiten, Bewegungen in plastischer Weise darzustellen. Mit der Vielfalt verschieden „hoher“ und „tiefer“ (also mit einem räumlichen Bezug wahrgenommener) Töne können Melodie-Linien großartig gestaltete Bewegungsverläufe abbilden. Harmonien schaffen fiktive Räume, Bezugsrahmen, in denen sich Melodien bewegen. Harmonische Spannungen und ihre Auflösung, Veränderungen des Sounds, die Interaktion mehrerer Stimmen usw. ... all diese Gestaltungsmittel strukturieren den Raum und können dazu dienen, hoch komplexe Bewegungen auf plastische Weise auszudrücken.

Das Spiel des Jazz mit der Bewegung hat häufig Parallelen zu gewissen Elementen von Sport-Kämpfen, an denen viele Jazz-Musiker interessiert waren. Näheres: Kampf-Kunst

 

zurück zu Groove

Überblick über verbundene Artikel


——————————————————

Fußnoten können direkt im Artikel gelesen werden, wenn man mit der Maus den Pfeil über die Fußnoten-Zahl führt.
  1. Der Begriff „ Sensomotorik“ bezeichnet das Zusammenspiel von sensorischen und motorischen Funktionen – also die Steuerung und Kontrolle der Körperbewegungen aufgrund von Sinnesrückmeldungen (Wikipedia).
  2. QUELLE: betreffende Stelle in Vijay Iyers Dissertation (von mir übersetzt): Link
  3. Christoph Drösser: „Das zweibeinige Gehen unterscheidet sich […] grundlegend vom vierbeinigen. Ein Vierbeiner steht immer sicher […]. […] Unser Gleichgewicht ist nicht statisch, sondern ‚dynamisch‘ - was nichts anderes heißt, als dass wir ständig kontrolliert fallen. Und um bei diesem Prozess nicht ins Straucheln zu geraten, ist eine sehr exakte zeitliche Koordinierung aller Körperbewegungen nötig - eben Rhythmus.“ (QUELLE: Christoph Drösser, Der Musik-Verführer, 2009, S. 105)  - An der Parkinsonschen Krankheit Leidende haben Gehprobleme; eine Verbesserung lässt sich erreichen, wenn ihnen bei Gehübungen ein einfacher Takt akustisch vorgespielt wird. (QUELLE: Christoph Drösser, Der Musik-Verführer, 2009, S. 112)
  4. die kognitive Funktionen, d.h. Denken im weitesten Sinn
  5. John J. Ratey: „[...] Forschungsergebnisse häufen sich, die darauf hindeuten, dass Bewegung für alle anderen Hirnfunktionen maßgeblich ist, auch für Gedächtnis, Emotion, Sprache und Lernen. Denn unsere ‚höheren‘ Hirnfunktionen haben sich aus der Bewegung heraus entwickelt und sind nach wie vor von ihr abhängig. – Neurologen haben festgestellt, dass das Kleinhirn, das die körperlichen Bewegungen koordiniert, auch die Bewegung der Gedanken lenkt. So wie es die nötigen Bewegungen veranlasst, um einen Ball zu fangen, steuert es auch die Gedankenfolge, die wir brauchen, um die Küche vor unserem geistigen Auge zu sehen, eine Schlussfolgerung zu ziehen oder uns eine Melodie auszudenken.“ (QUELLE: John J. Ratey, Das menschliche Gehirn, 2001, S. 178) --- Ein Beispiel: „Neurowissenschaftler der Universität Melbourne konnten allein an der Augenbewegung vorhersagen, welche Zahl ihre Versuchspersonen als Nächstes wählen würden. […] Denken wir an Zahlen, so erscheinen sie vor unserem inneren Auge in einer räumlichen Anordnung, wobei kleinere Zahlen links, größere rechts liegen. Um uns in diesem imaginären Zahlenraum zurechtzufinden, nutzt das Gehirn interessanterweise die gleichen Gehirnprozesse, die auch für die Navigation in der realen Welt zuständig sind. Deshalb bewegen sich beim Denken an Zahlen die Augen einfach mit und verraten damit unsere Gedanken. „Es scheint also eine komplexe Verbindung zwischen scheinbar abstrakten Gedanken und der Bewegung unseres Körpers zu geben“, erklärt der Studienautor Tobias Loetscher.“ (QUELLE: Zeitschrift Psychologie Heute, Oktober 2010, S. 11)
  6. Näheres zu den Spiegelneuronen, denen eine große Bedeutung für die Entwicklung von Kultur beigemessen wird, im Wikipedia-Artikel: Link
  7. Zum Beispiel erzählte Manfred Spitzer in einer Folge der TV-Reihe Geist und Gehirn, dass Affen in Versuchen die Handlung des Aufknackens von Nüssen allein schon dann erlebten, wenn sie das Geräusch des Aufknackens hörten.
  8. John Miller Chernoff: „Fragt man einen Afrikaner, ob er eine bestimmte Art von Musik ‚verstehe’, dann sagt er ‚ja’, wenn er den Tanz kennt, der zu dieser Musik gehört.“ (QUELLE: John Miller Chernoff, Rhythmen der Gemeinschaft, 1994, S. 43). --- Vijay Iyer: „Ein Kollege von mir, der in verschiedenen Tanz-orientierten Salsa-Bands Bass spielt, hat bemerkt, dass er eine neue Dimension des rhythmischen Gefühls gewonnen hat, indem er die Tanz-Schritte gelernt hat, die zu dieser Musik verwendet werden. Alle Musiker dieser Gruppe vollziehen die grundlegenden Salsa-Tanz-Schritte, während sie auf der Bühne spielen.“ (QUELLE: Vijay Iyer, betreffende Stelle in seiner Dissertation, von mir übersetzt: Link)
  9. QUELLE: Jazz und Gesellschaft, Darmstädter Beiträge zur Jazzforschung, Band 7, 2002, S. 53
  10. QUELLE: Joachim-Ernst Berendt in: That’s Jazz, Der Sound des 20. Jahrhunderts, 1988, S. XIV
  11. QUELLE: Max Roach, Dokumentarfilm von Gérald Arnaud, Ex Nihilo, Frankreich 1997
  12. QUELLE: Joachim-Ernst Berendt in: That’s Jazz, Der Sound des 20. Jahrhunderts, 1988, S. XIV
  13. südlich der Sahara
  14. QUELLE: betreffende Stelle in Vijay Iyers Dissertation (von mir übersetzt): Link
  15. Stefan Zweig beschrieb in Die Welt von Gestern anschaulich die Welt der bürgerlichen Wertvorstellungen vor dem 1. Weltkrieg, z.B.: „Diese Angst vor allem Körperlichen und Natürlichen war tatsächlich von den obersten Ständen bis tief in das ganze Volk mit der Vehemenz einer wirklichen Neurose eingedrungen. Denn kann man es sich heute noch vorstellen, dass um die Jahrhundertwende, als die ersten Frauen sich auf das Fahrrad oder gar beim Reiten in den Herrensitz wagten, die Bauern mit Steinen auf die Verwegenen warfen?“ (QUELLE: Stefan Zweig, Die Welt von Gestern, 2006, S. 95)
  16. Stefan Zweig: „Schon die Männermode der hohen steifen Kragen, der ‚Vatermörder’, die jede lockere Bewegung unmöglich machten, der schwarzen schweifwedelnden Bratenröcke und der an Ofenröhren erinnernden Zylinderhüte fordert zur Heiterkeit heraus, aber wie erst die ‚Dame’ von einst in ihrer mühseligen und gewaltsamen, ihrer in jeder Einzelheit die Natur vergewaltigenden Aufmachung! […] Auf den ersten Blick wird man gewahr, dass eine Frau, einmal in eine solche Toilette verpanzert wie ein Ritter in seine Rüstung, nicht mehr frei, schwungvoll und grazil sich bewegen konnte, dass jede Bewegung, jede Geste und in weiterer Auswirkung ihr ganzes Gehabe in solchem Kostüm künstlich, unnatürlich, widernatürlich werden musste.“ (QUELLE: Stefan Zweig, Die Welt von Gestern, 2006, S. 91)
  17. Stefan Zweig: „Mein Vater, mein Onkel, meine Lehrer, die Verkäufer in den Geschäften, die Philharmoniker an ihren Pulten waren mit vierzig Jahren alle schon beleibte, ‚würdige’ Männer. Sie gingen langsam, sie sprachen gemessen und strichen im Gespräch sich die wohlgepflegten, oft schon angegrauten Bärte. Aber graues Haar war nur ein neues Zeichen für Würde, und ein ‚gesetzter’ Mann vermied bewusst die Gesten und den Übermut der Jugend als etwas Ungehöriges. Selbst in meiner frühesten Kindheit, als mein Vater noch nicht vierzig Jahre alt war, kann ich mich nicht entsinnen, ihn je eine Treppe hastig hinauf- oder hinunterlaufen gesehen zu haben oder überhaupt etwas in sichtbarer Form hastig tun.“ (QUELLE: Stefan Zweig, Die Welt von Gestern, 2006, S. 42)
  18. Die Distanzierung vom Körperlichen, eine gewisse Steifheit und eine Skepsis gegenüber rhythmischer Bewegung findet sich auch in der Spielweise der Musiker der europäischen Konzertmusik. Vijay Iyer: „Durch meine Erfahrung sowohl als Orchester-Geiger europäischen Stils als auch als Keyboarder im Jazz- und Hip-Hop/Funk-Kontext habe ich eine starke kulturelle Verschiedenheit in der jeweiligen Rolle des Körpers bei der rhythmischen Aktivität festgestellt. Als Jugendliche im Geigen-Satz von Schul- und Gemeinde-Orchestern wurden meinen Kollegen und mir oft davon abgeraten, mit dem Fuß zu klopfen oder rhythmisch zu schwingen. Solches Verhalten wurde als linkisch und unpassend angesehen […].“ (QUELLE: betreffende Stelle in Vijay Iyers Dissertation; von mir übersetzt: Link) --- In einem alten Buch über bürgerliche Anstandsregeln wird Damen untersagt, bei der Begegnung mit einer Marschkappelle auf der Straße im Marsch-Rhythmus zu gehen. Auch hier zeigt sich, dass das Einkuppeln in einen Groove als unschicklich empfunden wurde – wohl wegen der lustvollen Komponente.
  19. Zeitgenössische Aussagen: „Ragtime ist wild gewordene Synkopierung und seine Opfer können meines Erachtens nur erfolgreich behandelt werden wie ein tollwütiger Hund, nämlich durch eine Dosis Blei.“ (aus dem Jahr 1918). - “Warum gibt es Jazz-Musik? Warum gibt es Jazz-Bands? Genauso gut kann man fragen: Wozu gibt es den Groschen-Roman oder die fetttriefenden Donuts? All das sind Anwandlungen niederer Gelüste des Menschen, die die Zivilisation nicht hat übertünchen können. Beim Jazz trifft es New Orleans besonders, denn es wird häufig behauptet, dass dieses musikalische Laster das Licht der Welt in New Orleans erblickt hat. […] Wir beteuern hiermit, dass wir diese Geschmacklosigkeit in der feinen Gesellschaft keinesfalls gutheißen.“ (New Orleans Times vom 20.6.1918) – QUELLE: Beide Aussagen werden zitiert im Film Jazz von Ken Burns, dtsch., Episode 1.
  20. QUELLE: zitiert im Film Jazz von Ken Burns, dtsch., Episode 1. --- Charakteristisch für bürgerliche Vorstellungen ist wohl, dass das Gefühl in den Beinen als geradezu gefährlich beschrieben wurde.
  21. QUELLE: Jazz und Gesellschaft, Darmstädter Beiträge zur Jazzforschung , Band 7, 2002, S. 53
  22. So wie Sportler nicht zwangsläufig gute Tänzer sind.
  23. Näheres in Vijay Iyers Dissertation an folgenden Stellen: Link Link

 


Kontakt / Offenlegung