Zurück zum Inhaltsverzeichnis von Coleman über Parker        

 

Charlie Parker: Bird of Paradise (Take C)

 

Track: Bird of Paradise, Take C

 

Artist: Charlie Parker (alto sax)

CD: Charlie Parker: The Complete Dial Sessions

 

Musicians:
 Charlie Parker (alto sax), Miles Davis (trumpet), Duke Jordan (piano), Tommy Potter (bass), Max Roach (drums).

Composed by Charlie Parker.

 

Recorded: New York, October 28, 1947

 

 

[Note: Also discussed below is "All the Things Your #220" from The Complete Benedetti Recordings of Charlie Parker on Mosaic, recorded with the same personnel at the Three Deuces in New York on March 31, 1948.]

 

These two versions of "All The Things You Are," the first recorded in the studio as "Bird of Paradise" five months before the second, are examples of how Charlie Parker approached creating in a studio environment differently than playing in live performances. It seems to me that Bird thought of the studio as a place to present his ideas to the public in the clearest possible form—analogous to sculptures, where each take was an attempt to improve upon the last. On the other hand, the gigs seem to be a dynamic laboratory for experimentation, an area for taking chances and trying out new ideas and combinations, and for unfettered communication among the musicians and between the musicians and audience members (who were usually rather vocal in their feedback). Many professional musicians take this approach. From a musician's standpoint, I much prefer listening to the live recordings, although the sound quality, of course, is far inferior. Here I look at two versions of the same form, one a studio recording taken at a slightly slower tempo (although both versions serve a ballade function), the other from a gig that featured a singer.

 

 

"Bird of Paradise" (essentially the same form as "All The Things You Are" without a statement of the composed melody) is truly a sculpture, pristine and refined. Parker had three attempts at creating this masterpiece, each take a refinement of the last. Consisting of only a one chorus statement, the form of the spontaneous composition is exact—similar to a fine jewel. However there is little chance taking, Charlie seems to be concentrating on getting it right.

 

 

Bird performs the live version of "All The Things You Are" with much more abandon, being encouraged by band mates and audience members alike. Here different kinds of devices are attempted reminiscent of the previous performances we have looked at. After the first reserved and extremely melodic opening phrase, there is a sudden outburst of a wild nature, a posture which increases as the song moves on. Melodically there are a lot more alternate paths and the rhythms are more varied; it is clear that by this point in Parker's career, these devices had been totally internalized and had become second nature. However, Bird's trademark sense of melodic and rhythmic symmetry is still evident even in his most experimental forays.

 

I consider this period around 1948-1949 to be Parker's most creative and stable period. His entire professional career was about 151/2 years total, very short by most standards, due to the chaotic nature of his life. Many of the experiments that he wanted to try out were left unexplored because of lack of organization and the various health problems that plagued him in the '50s. Also during 1948-1949 he had a stable band that worked consistently and which he rehearsed, with the result that the arrangements and forms of the compositions were more sophisticated. Much of the original material in his repertoire comes from this time period as well—he composed later compositions primarily either just before or during record dates. With the exception of Max Roach, the sidemen in this steady working band were not on Bird's level. Miles was still developing, beginning to hit his stride around the time he left Parker's group, and the other musicians were competent but not extraordinary. However this group was balanced in that everyone fulfilled a function.

 

Reviewer: Steve Coleman

 

Charlie Parker: Bird of Paradise (Take C)

 

Track: Bird of Paradise, Take C

 

Artist: Charlie Parker (alto sax)

CD: Charlie Parker: The Complete Dial Sessions

 

Musicians:
 Charlie Parker (alto sax), Miles Davis (trumpet), Duke Jordan (piano), Tommy Potter (bass), Max Roach (drums).

Composed by Charlie Parker.

 

Recorded: New York, October 28, 1947

 

 

[Beachte: Es wird im Folgenden auch folgende Aufnahme diskutiert: „All the Things You Are #220“ aus The Complete Benedetti Recordings of Charlie Parker von Mosaic, aufgenommen mit der selben Besetzung im Three Deuces in New York am 31. März 1948.]

 

Diese zwei Versionen von „All the Things You Are“ (die erste im Studio als „Bird of Paradise“ aufgenommen, fünf Monate vor der zweiten) sind Beispiele dafür, wie Charlie Parker das Gestalten in einem Studio-Umfeld anders anging als das Spielen in einer Live-Performance. Es scheint mir, dass Bird das Studio als einen Ort betrachtete, wo er seine Ideen in der klarsten möglichen Form der Öffentlichkeit präsentierte – analog zu Skulpturen – wo jeder Take ein Versuch war, den vorhergehenden zu verbessern. Die Gigs scheinen andererseits ein dynamisches Laboratorium für das Experimentieren gewesen zu sein, ein Bereich für das Eingehen eines Risikos und das Ausprobieren neuer Ideen und Kombinationen sowie für uneingeschränkte Kommunikation zwischen den Musikern und zwischen den Musikern und Mitgliedern des Publikums (die in ihrem Feedback üblicherweise eher vokal waren). Viele professionelle Musiker wählen diesen Ansatz. Aus der Warte eines Musikers bevorzuge ich, Live-Aufnahmen anzuhören, auch wenn die Sound-Qualität natürlich weitaus schlechter ist. Hier habe ich zwei Versionen von der selben Form vor mir, die eine eine Studio-Aufnahme in einem etwas langsameren Tempo (allerdings dienen beide Versionen einer Balladen-Funktion), die andere von einem Gig, der einen Sänger herausstellte.

 

„Bird of Paradise“ (im Grunde die selbe Form wie „All The Things You Are“ ohne einem Statement der komponierten Melodie) ist wirklich eine Skulptur, makellos und verfeinert. Parker hatte bei der Gestaltung dieses Meisterstückes drei Versuche, jeder Take eine Verfeinerung des vorhergehenden. Die Form der spontanen Komposition, die nur aus einem Chorus-Statement besteht, ist exakt – wie ein feiner Edelstein. Auch wenn es da ein wenig Riskieren gibt, so scheint sich Charlie darauf zu konzentrieren, es richtig hinzukriegen.

 

Die Live-Version von „All The Things You Are“ spielt Bird mit viel mehr Unbekümmertheit, ermutigt von den Band-Kollegen und ebenso von Publikums-Mitgliedern. Hier werden unterschiedliche Arten von Bauelementen versucht, die an die vorhergehenden Performances, die wir uns angesehen haben, erinnern. Nach der ersten zurückhaltenden und extrem melodischen Eröffnungs-Phrase gibt es einen plötzlichen Ausbruch wilder Natur, eine Haltung, die sich im Verlauf des Songs steigert. Melodisch gibt es viel mehr alternative Pfade und die Rhythmen sind vielfältiger. Es ist eindeutig, dass an diesem Punkt in Parkers Kariere die Bauelemente total internalisiert und zur zweiten Natur geworden waren. Birds Markenzeichen-Gespür für melodische und rhythmische Symmetrie ist jedoch nach wie vor evident, selbst in seinen experimentellsten Streifzügen.

 

Ich betrachte diese Periode um 1948-1949 als Parkers kreativste und beständigste Periode. Seine gesamte professionelle Kariere umfasste um die 15 ½ Jahre, sehr kurz nach den meisten Maßstäben, aufgrund des chaotischen Charakters seines Lebens. Viele der Experimente, die er ausprobieren wollte, blieben aus Mangel an Organisation und aufgrund der verschiedenen gesundheitlichen Probleme, die ihn in den 1950ern plagten, unerforscht. Auch hatte er in der Zeit 1948-1949 eine stabile Band, die regelmäßig arbeitete und mit der er probte – mit dem Ergebnis, dass die Arrangements und Formen der Kompositionen verfeinerter waren. Außerdem kommt viel von seinem eigenen Material in seinem Repertoire aus dieser Periode; spätere Kompositionen komponierte er hauptsächlich unmittelbar vor oder während der Aufnahme-Termine. Mit Ausnahme von Max Roach waren die Mitspieler in dieser beständigen Working-Band nicht auf Birds Niveau. Miles entwickelte sich noch und machte seinen Fortschritt um die Zeit, als er Parkers Gruppe verließ, und die anderen Musiker waren zwar kompetent, aber nicht außergewöhnlich. Diese Gruppe war jedoch in dem, dass jeder eine Funktion erfüllte, ausbalanciert.

 

Rezensent: Steve Coleman

 

 

 

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis von Coleman über Parker

 

 

Kontakt / Offenlegung